Events about queer antifaschist activism

My choice: antifascism! Queer antifascist activism in Ex-Yugoslavia

Pride Prides – one important visible part of LGBT*I*Q (LesbianGayBiTrans*Inter*Queer) activism are in Ex-Yugoslavia are highly controversial events. It took nearly a decade, after the violently blocked attempt in 2001, that a Pride took place in the streets of Belgrade – largely shielded off by police from the massive violent protests around it. Even though annual marches take place in Ljubljana or Zagreb since 2001 and 2002, they are still confronted with counter protests and open homophobia.

Apart from prides, any kind of public LGBT*I*Q event often facehomophobic and/or fascist reactions from organized fascist groups, hooligans, war veterans, church institutions or politicians. And they can all rely on the support of a society, which considers homosexuality predominately as an illness.
In this context, groups evolved over the last years, who understand Queer as a common interconnected  struggle against all kind of normalization, exclusion and suppression. Their politics can neither be limited to identity politics, antifascism or feminism.

——————————————————————

Info and Film

In order to prepare the discussion around queer activism, we will look at the history and current developments of feminist and LSBT*IQ movement in the region.In the first part there will be a historical overview of the groups and their political issues: What are the common and different goals within the region and internationally? Which strategies were and are applied?The second part is dedicated to current developments. A contemporary film, telling a story around Belgrade Pride, was a blockbuster not only in Ex-Yugoslavia. Also in Germany it attracted enormous interest. We want to watch and discuss the film together: What does this film and the presented content mean for the current LSBT*I*Q movement in former Yugoslavia?How was the film received by the movement? What kind of images are created?

4pm: History of Movement
6pm: Film (OV with german subtitles)
8pm: Discussion

The event will be held in German. If needed, there will be individualtranslation to English. The film will be screened in original version (naški) with German subtitles.

Sun. February 3rd | 4pm | Schwuz | Mehringdamm 61 | Berlin-Kreuzberg

——————————————————————

Discussion with Activists

We have invited queer antifascist activists from Belgrade Pride 2009 and Zagreb Pride to Berlin to learn more about their current situations, political struggles in the region and how they connect the different topics in praxis.
The event will be held in English. If needed, there will be individual translation to German.

Mon. February 11th | 8pm | Schwuz | Mehringdamm 61 | Berlin-Kreuzberg

The events are organized by the solidarity network “SolidarnOST – Solidarität mit Antifas aus Ex-Jugoslawien” and supported by Schwuz.
www.solidarnost.tk | solidarnost@mail36.net | www.schwuz.de

Veranstaltungen über queere antifaschistische Kämpfe in Ex-Jugoslawien

»Meine Entscheidung: Antifaschismus! – Queerer antifaschistischer Aktivismus in Ex-Jugoslawien«

CSD-Demos (Pride Parades) sind als wichtiger öffentlicher Teil von LSBT*IQ (Lesbisch SchwulBiTrans*Inter*Queer) Aktivismus im ehemaligen Jugoslawien höchst umstritten. Nach der gewalttätigen Verhinderung 2001, dauerte es fast ein Jahrzehnt, bis endlich 2010 eine Pride auf den Straßen Belgrads – begleitet von massiven, gewaltsamen Proteste und großräumig abgeschirmt von der Polizei – stattfinden konnte. Auch wenn in Ljubljana und Zagreb seit 2001 bzw. 2002 jährlich ein CSD durchgeführt wird, sind diese noch immer mit Gegendemonstrationen und offener Homophobie konfrontiert.
Neben CSDs sind auch jede andere Art von öffentlicher LSBT*IQ-Veranstaltung und Öffentlichkeit allzuoft homophoben und/oder faschistischen Reaktionen von organisierten Faschisten, Hooligans, Kriegsveteranen, den Kirchen und Politiker_innen ausgesetzt. Alle die sich öffentlich gegen LSBT*I*Qs äussern, können sich der Unterstützung breiter Teile einer Bevölkerung sicher sein, die mehrheitlich Homosexualität für eine Krankheit hält.
In diesem Kontext sind in den vergangenen Jahren Gruppen entstanden die Queer als einen ineinander verbundenen, gemeinsamen Kampf gegen jedwede Form von Normierung, Ausgrenzung und Unterdrückung verstehen und weder ausschließlich auf Identitätspolitik, Antifaschismus oder Feminismus reduziert werden können.

——————————————————————

Info und Film

Als Vorbereitung der Diskussionsveranstaltung zu queerem Aktivismus, beschäftigen wir uns mit der Geschichte und aktuellen Entwicklungen feministischer und LSBT*IQ-Kämpfen der Region.
Im ersten Teil wird es einen geschichtlichen Abriss der Gruppen und Themen geben: Was sind die gemeinsamen und unterschiedlichen Ziele innerhalb der Region und international? Welche Strategien wurden/werden verfolgt?
Im zweiten Teil geht es um gegenwärtige Entwicklungen. Ein aktueller Film, der eine Geschichte rund um den Belgrader CSD erzählt, war nicht nur im ehemaligen Jugoslawien ein Kassenschlager. Auch Deutschland erhält er breite Resonanz. Wir wollen den Film gemeinsam gucken und anschliessend diskutieren: Was bedeutet der Film und die dargestellten Inhalte für die aktuelle LSBT*IQ-Bewegung im ehemaligen Jugoslawien? Wie wurde und wird der Film in der Szene aufgenommen? Welche Bilder werden durch ihn erzeugt?

16 Uhr: Überblick über Geschichte der Kämpfe
18 Uhr: Film (OmdtU)
20 Uhr: Diskussion zum Film

Die Veranstaltung wird auf Deutsch sein, falls notwendig, wird es eine Flüsterübersetzung ins Englische geben.
Der Film wird in Originalfassung (naški) mit deutschen Untertiteln gezeigt.

So. 3. Februar | 16.00 Uhr | Schwuz | Mehringdamm 61 | Berlin-Kreuzberg

——————————————————————

Diskussion mit Aktivist_innen

Wir haben queere antifaschistische Aktivist_innen der Belgrader und Zagreber Pride eingeladen, um mehr über ihre aktuelle Situation und politische Arbeit in der Region zu erfahren und wie sie die verschiedenen Themen in ihrer Praxis miteinander verbinden.

Die Veranstaltung wird auf Englisch sein, falls notwendig, wird es eine Flüsterübersetzung ins Deutsche geben.

Mo. 11. Februar | 20.00 Uhr | Schwuz | Mehringdamm 61 | Berlin-Kreuzberg

Veranstaltungen des Solidaritätsnetzwerks »SolidarnOST – Solidarität mit Antifas aus dem ehemaligen Jugoslawien« mit der Unterstützung des Schwuz statt.
www.solidarnost.tk | solidarnost@mail36.net | www.schwuz.de

Darstellung von SolidarnOST im AIB

Beitrag von und über SolidarnOST im aktuellem Antifaschistischen Infoblatt

Das Antifaschistische Infoblatt hatte uns für eine Selbstdarstellung von SolidarnOST angefragt und wir haben mit Freude einen Beitrag unter dem Titel „Die Jugo-Connection„. Linke in (post-)Jugoslawien unterstützen.“ beigesteuert. Die leicht gekürzte Version davon ist nun im AIB Nr. 97 erschienen, die ungekürzte Version ist auf der Webseite zu finden.

Die aktuelle Ausgabe des AIB hat das Titelthema „Refugees are welcome here?! – Rassismus und Widerstand“. Daneben finden sich im Heft Beiträge zum Thema NS-Szene, Antifa, Repression und Internationales (mit Beiträgen über die Situation in Bulgarien, Griechenland und Frankreich).

Das AIB findet ihr in allen gut sortierten Buchläden und Info-Shops. Abos können direkt bestellt werden.

Mitschnitt der Veranstaltung „Versperrte Auswege“

Mitschnitt der Veranstaltung „Versperrte Auswege“ in Bremen

Nach vielen Nachfragen und einiger Zeit, die seitdem vergangen ist, veröffentlichen wir an dieser Stelle den Mitschnitt der Veranstaltung „Versperrte Auswege: Die Situation von Roma in Serbien und die EU-Abschiebepolitik“ mit Borka Vasić und Jovana Vuković vom Belgrader Zentrum für Minderheiten am 28.09.2012 in Bremen.

Sie berichten über die Situation der Roma in Serbien und die EU-Abschiebepolitik. Die Veranstaltung fand auf Serbokroatisch mit deutscher Übersetzung statt.

Viel Spaß beim Nachhören.