Massenproteste in Slowenien

Massenproteste in Slowenien

Proteste in SlowenienIn Slowenien fanden auch im Dezember heftige Proteste gegen das politische System statt. In weniger als drei Wochen gab es 35 Proteste in 18 Städten, in denen insgesamt mehr als 70.000 Menschen teilnahmen. Bei den Protesten kam es häufig zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die versucht haben die Demonstrationen gewaltsam zu beenden. 284 Personen wurden verhaftet, einige sind sofort wieder freigelassen worden, andere wiederum wurden länger festgehalten. Darüber hinaus kam es zu Verletzten.

Die Proteste begannen ab Mitte November. In der zweitgrößten Stadt Sloweniens, Maribor, wurde gegen den korrupten Bürgermeister protestiert (mit dem Ergebnis, dass der Bürgermeister zurücktreten musste). Die Hauptparole war „Er ist fertig“ (Gotof je). Diese Parole wurde später auch in den anderen slowenischen Städten in denen protestiert wurde ebenfalls gerufen. Aus „Gotov je“ wurde „Gotof si“ (Sie sind fertig). Damit waren dann alle Politiker des Landes angesprochen.

Die Proteste haben sich in kürzester Zeit im ganzen Land verbreitet. Sie sind Ausdruck der generell schlechten Situation der Bevölkerung: sie haben keine Arbeit, keine Sicherheit, keine Rechte und keine Zukunft.
Die Proteste sind dezentrale, anti-autoritär und nicht-hierarchisch. Menschen, die nie zuvor auf die Straße gegangen sind, nehmen daran teil. Die Proteste finden in Dörfern und Städten statt, in denen sich noch nie ein Protest formiert hat. Die Bevölkerung geht neue Allianzen ein, werden im gemeinsamen Kampf zu Genoss_innen und sind entschlossen, so lange wie es nötig ist zu protestieren.

Die slowenische FAO (Föderation für eine anarchistische Organisierung) merkt dazu an: Wir wissen nicht, wie lange wir es schaffen, auf den Straßen zu bleiben. Aber eins ist sicher: die Menschen erlebten einen Prozess der Emanzipation und haben ihre Stimme erhoben, die ihnen in der Vergangenheit gewaltsam genommen wurde. Diese Erfahrung jedoch ist etwas, das ihnen niemand nehmen kann.

Quelle: http://www.a-federacija.org/2012/12/11/mass-revolts-in-slovenia-december-2012/

Update: Beim A-Radio Berlin gibt es einen hörenwerten Beitrag über die aktuellen Proteste in Slowenien.